Von Karten und Launen

Letzte und vorletzte Woche ging es mir nicht so gut. Ich war nicht richtig krank, aber auch nicht richtig gesund. Was ich aber war, war leidend. Und das konnte ich sogar echt gut. Immerhin hatte ich Kopfweh, musste manchmal husten, meine Arbeit stresste mich nur und erst diese Müdigkeit … Wie soll man sich da…

Weiter lesen

Chaos im Kopf und Freude im Herzen

Ursprünglich wollte ich über ein anderes Thema schreiben (Die Angst, zu träumen). Bevor ich den geplanten Artikel beenden und veröffentlichen konnte, ist allerdings etwas passiert, das mich immer noch mitnimmt – im guten Sinne. Ein paar von euch haben vermutlich mitbekommen, dass ich vorletzte Woche für ein paar Tage in Frankfurt war, um an einem…

Weiter lesen

Ich will gar nicht „nur Autorin“ sein

Ich habe einen Fehler gemacht. Was nicht weiter tragisch ist, denn ich mache viele „Fehler“. Fehler sind eine tolle Sache, auch wenn die Konsequenzen manchmal unangenehm sind. Denn wenn man sich so einen Fehler ansieht, ist er im Grunde genommen einfach nur ein Ergebnis, welches nicht den Wert hat, den man sich erhofft hatte. Trotzdem…

Weiter lesen

Die Auszeit und warum das okay ist – POY

Als ich mit ProjectOneYear startete, wollte ich jede Woche eine Zusammenfassung in mein POY-Buch schreiben und jeden Monat einen Artikel hier auf meinem Blog dazu. Dann dachte ich mir, dass ich gern noch ein paar andere Artikel neben den POY-Berichten im Blog hätte, konnte mich aber nicht so recht entscheiden, welches Thema ich als erstes…

Weiter lesen

Worauf muss ich als SPler bei einem Lektor achten?

In der Facebookgruppe zum ProjectOneYear kam heute folgende Frage auf: „Was zeichnet gute LektorInnen aus, worauf gilt es zu achten?“ Die Frage brachte mich dazu, darüber nachzudenken, was ich als Autorin (und SPlerin) eigentlich von meinem Lektorat erwarte. Um es für dich auf die Frage: „Worauf sollte Autor denn achten, wenn er einen Lektor sucht…

Weiter lesen

POY – Der erste Monat (Juli 16)

Also Erstmal: Wow. Mein Artikel zu ProjectOneYear ist gerade einmal sieben Tage online und ihr habt ihn fleißig kommentiert, weiter verteilt, euch in großer Zahl dem Projekt angeschlossen, eigene Artikel geschrieben, eine Facebookgruppe gewünscht (und bekommen: ProjectOneYear auf FB) und mir in PNs wirklich tolles und liebes Feedback gegeben. In diesen letzten sieben Tagen habt ihr…

Weiter lesen

Project OneYear

„In einem Jahr wirst du dir wünschen, du hättest heute angefangen.“ Kennst du den Spruch? Es ist ein Zitat, das in dieser oder der englischen Version (One year from now you wish, you’d started today) im Internet umherschwirrt. Es wird geliked, geteilt und die meisten die es lesen, nicken wissend mit dem Kopf – und…

Weiter lesen

Ziele aufschreiben vs. Der Alltag „passiert“

Sicher kommt dir folgende Situation bekannt vor: Du setzt dir ein Ziel, das du unbedingt erreichen möchtest. Zum Beispiel: „Ich schreibe dieses Jahr mein Buch.“ Nun gibt es zwei Möglichkeiten/Versionen, wie du mit diesem Ziel verfährst. Version: Du behältst dein Ziel nur im Kopf. Version: Du schreibst dein Ziel auf (und hängst da auf, wo du es täglich…

Weiter lesen

Verpottert! – Wie eine Geschichte die Welt beeinflusst

Heute stand folgende Meldung in meinem Facebook Feed: „Ich habe ein tolles Rezept für Butterbier gefunden!“ Es folgen die üblichen Kommentare (lad mich ein, kriege ich es auch, woah cool etc. pp). Dazwischen dann plötzlich die Frage: „Was ist das?“ und mein erster Gedanke war: WIE KANN SIE DAS NICHT WISSEN??? Im zweiten Gedanken musste…

Weiter lesen

Was tun, wenn dich deine Aufgaben überrollen?

Ich stelle mal eine gewagte These in den Raum: Jeder Autor ist in der Lage, auf einmal fanatisch seine Wohnung zu putzen, wenn er schreiben sollte. Oder er wird zum Meisterkoch, wenn er überarbeiten sollte. Fakt ist: Wir alle (und nicht nur wir Autoren) sind gut in Verdrängung. Ich zum Beispiel habe meine erste Lesung…

Weiter lesen

Die ersten zwei Monate mit AuthorWing

Am 08.02.2016 habe ich auf meiner Autorenseite stonebooks.de zum ersten Mal über das Projekt AuthorWing gesprochen. Der Grundgedanke war, meinem Schützling J.S. Ann zu ihrem ersten Buch zu verhelfen. Da ich nebenbei ein Studium zum Personal- und Businesscoach durchlaufe, ist sie meine erste Klientin gewesen. Ziemlich schnell hat sich allerdings herausgestellt, dass ihr Hauptinteresse in…

Weiter lesen