POY – Das erste Quartal 2017

Mit dem Beginn diesen Jahres habe ich mit einigen Mitstreiterinnen ein neues POY-Jahr begonnen.
Zum neuen Beginn habe ich neue Ziele festgelegt und hatte inzwischen drei ganze Monate Zeit, um sie in Angriff zu nehmen.
Heute ziehe ich ein Fazit zum ersten Quartal, um meinen Kurs für die nächsten drei Monate festlegen zu können.

Das erste Quartal 2017

Zu Beginn des Quartals hatte ich folgende sechs Ziele festgeschrieben:

  1. Drei Bücher bis zum 31.12.2017 veröffentlichen
  2. YouTube Kanal eröffnen und 500 Abos in den ersten 6 Monaten reinholen
  3. AW „vorantreiben“ (min. 1 AW-Workshop und 1 Verkaufsprodukt)
  4. Wohlfühlfigur (auch hier habe ich konkret formuliert, teile es nur nicht öffentlich)
  5. Finanzielles Polster für die Selbstständigkeit anlegen (Betrag nicht öffentlich)
  6. Zusammenarbeit mit 2 Partnern anfangen und min. 3 Ergebnisse erzielen

Mein erstes Quartal kann man bestensfalls als chaotisch beschreiben. Meine Ziele hatte ich nicht wirklich im Blick, viel mehr habe ich damit gekämpft, einen Rhytmus in meinen Alltag zu bekommen und mich nicht von dem Berg an Aufgaben begraben zu lassen.

Normalerweise gehe ich ein neues Jahr voller Elan und Schwung an, dieses Mal hatte ich eher das Gefühl, kämpfen zu müssen, um wenigstens halbwegs auf Kurs zu bleiben. Ich hatte mehrmals das Gefühl, im Chaos zu versinken, habe an Gewicht zugenommen, anstatt es zu verlieren und hab öfter unter Schlafmangel gelitten, als mir lieb ist. Und nicht etwa, weil ich mich abends überarbeitet hätte – ich hatte nur schlicht und ergreifend keine Lust ins Bett zu gehen und hab daher noch Filme geschaut und mit Freunden geschrieben.

Aber auch solche Phasen gibt es und neben den Komplikationen gab es auch tolle Erlebnisse. Zum Beispiel habe ich mich überraschend in mein BuJo verliebt und plane damit immer mal wieder unterschiedlich meine Monate und Wochen. Außerdem habe ich endlich das Taschenbuch zu „Savage – Ruf der Instinkte“ veröffentlicht, auch wenn mir der Vorgang wieder mal den letzten Nerv geraubt hat. Vielleicht sollte ich bald mal den Artikel „Nur eine Buchveröffentlichung, bei der alles schief geht, ist eine gute Veröffentlichung“ in Angriff nehmen.
Auch mit meiner Ernährungsumstellung, die ich Mitte Oktober 2016 in Angriff genommen habe, komme ich immer besser zurecht und lese mich immer noch fleißig ein.
Nicht zuletzt war ich zum ersten Mal auf der LBM und habe so viele wundervolle Menschen und Kollegen getroffen, dass ich heute noch manchmal vor mich hingrinse, wenn ich an die eine oder andere Begegnung zurückdenke.

Von meinen Zielen habe ich bisher kein einziges vollständig erreicht, kann aber trotz meines nicht vorhandenen Fokus einige Fortschritte verzeichnen.

Die Veröffentlichung des Taschenbuchs von Savage 1 zähle ich nicht zu den drei VÖ’s, die ich in diesem Jahr erreichen möchte, da das Ebook schon im Dezember 2016 rauskam – also vor dem neuen POY-Start. Mein Ziel ist die Veröffentlichung von Bruderkrieg, Savage 2 und Basterds 1 (letzteres unter dem Pseudonym Nicky Barnes). Bruderkrieg ist in der Rohfassung fast komplett fertig und misst bisher stolze 75.103 Wörter. Bis Mitte April werde ich die Rohfassung fertig stellen und ein erstes Mal überarbeitet haben, bevor ich es ins Lektorat gebe. Basterds 1 ist bereits zur Hälfte in der Rohfassung fertig und auch die ersten paar Kapitel zu Savage 2 sind bereits geschrieben. Hier liege ich also gut in der Zeit.

Der Youtube Kanal für die Diva ist bereits angelegt, für die Videos selbst hat sich allerdings noch nicht viel getan. Mein Problem ist hier der Anfang. Ich weiß nicht so recht, was der Inhalt des ersten Videos sein soll, wie ich die Begrüßung angehen, wie das Video strukturieren und vor allem womit ich es filmen soll (Handy? Nikon Coolpix?) – eine tolle, teure Kamera ist nämlich zur Zeit nicht drin. Zusammengefasst kann man wohl sagen, dass ich noch nicht den Mut für das erste Video aufgebracht habe und daher noch mit Ausreden um mich werfe.
Ansonsten existiert für die Diva bereits eine Facebookseite, eine Facebookgruppe (von der ich noch nicht so recht weiß, wie und wofür ich sie nutzen soll) und eine Webseite mit einem leeren Design, das ich noch fertigstellen muss. Die Dinge sind also in Arbeit.

Für AuthorWing sind zwei große Projekte in Planung. Zum einen soll es einen Workshop geben, zum anderen möchten wir zur diesjährigen BuchBerlin einen eigenen Stand betreiben, an dem unsere veröffentlichten Autoren ihre Bücher ausstellen können. Diesbezüglich passe ich dieses Ziel auch an und ändere es von einem Projekt und einem Produkt auf zwei Projekte – denn zwei Projekte und ein neues Produkt würden meine zeitlichen Kapazitäten momentan doch sprengen.

Die Wohlfühlfgur. Wie oben erwähnt, lief es hierbei erstmal in die komplett falsche Richtung. Seit Jahresbeginn habe ich fünf Kilo zugelegt, statt weiter abzunehmen und auch mein Sportpensum ist eher mau ausgefallen. In den ersten drei Monaten war ich nur 21x trainieren und hab mich viel zu selten gesund ernährt. Dabei hab ich seit meiner Umstellung wieder gemerkt, wie gern ich mich frisch und gesund ernähre. Trotzdem gibt es immer wieder die Abende, an denen ich müde und faul nach Hause komme und dann doch wieder auf die nicht besonders nahrhafte und kalorienreiche „Lösung“ zurückgreife, anstatt mir etwas Gesundes zuzubereiten.
An dieser Stelle hilft allerdings nur eines: Einfach immer weitermachen. Ich hab mir abgewöhnt, bezüglich meines Gewichts herumzuheulen und stehe stattdessen jeden Tag neu auf, versuche besser als am Vortag sein, gehe zum Sport und koche gesund und vor allem möglichst vor, damit es mir leichter fällt, die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Beim finanziellen Polster habe ich Fortschritte gemacht. Besonders geholfen hat mir dabei die Auszahlung meiner Verkäufe bei der Amazon Cyber Monday Week. Die lief für meine Begriffe ziemlich gut und mit dem Geld habe ich schon mal ein kleines Polster schaffen können, das ich weiter auszubauen hoffe.

Die Zusammenarbeit mit den zwei Partnern. Hierzu habe ich momentan noch keine weiteren Vorstellungen und im Laufe des ersten Quartals auch festgestellt, dass es hierfür noch viel zu früh ist. Ich muss erst meine eigene Basis festigen, meine Projekte in den Griff und ans Laufen bringen und mir hier Zuhause ein Arbeitssystem schaffen, dass sich mit meinem Bürojob so vereinbaren lässt, dass ich regelmäßig etwas schaffe und nicht nach dem Büro faul auf der Couch herumhänge.
Dieses Ziel möchte ich also streichen und stattdessen die Beendigung meines Fernstudiums als sechstes Ziel einsetzen. Auch da schleift es ganz schön, auch wenn ich die erste Aufgabe dieses Jahr schon eingereicht und zurückbekommen habe. Ich hoffe, dass ich auf das Studium mehr Acht gebe, wenn ich es als neues Ziel mit aufnehme.

Die korrigierten POY-Ziele 2017

  1. Drei Bücher bis zum 31.12.2017 veröffentlichen
  2. YouTube Kanal eröffnen und 500 Abos erarbeiten
  3. Zwei große AW-Projekte umsetzen
  4. Wunschgewicht erreichen
  5. Finanzielles Polster für die Selbstständigkeit anlegen
  6. Fernstudium beenden

In den nächsten Tagen werde ich mich mit meinem BulletJournal und einem Notizbuch hinsetzen und ausarbeiten, welche der Ziele bzw. Zwischenschritte ich in diesem Quartal umsetzen kann.

Wie läuft dein POY und wie sieht dein Fazit nach dem ersten Quartal aus?

2 thoughts on “POY – Das erste Quartal 2017

  1. Dann bin ich nicht die Einzige, die an einem Konzept für Youtube tüftelt :D.
    Ich werde allerdings frühestens nach dem Umzug nach Österreich zum Youtuben kommen, daher ist es bei mir noch nicht so eilig wie bei dir.

    1. Nein, ich überlege auch hin und her 😀
      Ich denke am Ende wird es auf „einfach machen und beim hinfallen lernen“ hinauslaufen. Aber bis dahin kann ich es ja noch ein wenig vor mir herschieben. 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.