Das liebe Geld

Wenn ich mit der Bahn unterwegs bin, nutze ich die Fahrzeit gern aus. Ich schreibe Einkaufszettel, to do Listen, lerne die aktuelle Lektion oder grüble über mein Buch nach, über Charakterzüge, einzelne Szenen, über die Beziehungen der Figuren untereinander und noch vieles mehr. Heute schoss mir dabei eine Frage durch den Kopf, an die ich…

Weiter lesen

Ein Sommernachtstraum (Bild: pixabay)

Ein Sommernachtstraum

Heute gibt es eine Kurzgeschichte, die ich mal für einen Wettbewerb verfasst habe. Ich habe sie etwas überarbeitet, um sie hier neu einzustellen (mit der Genehmigung der Wettbewerbsleitung). Das Thema war „Sommernachtstraum“, daher auch meine etwas unspektakuläre Überschrift. Mein allererster Gedanke zu diesem Thema ging – natürlich – in Richtung Shakespeare, doch am Ende ist…

Weiter lesen

Inspiration finden

Wer anfängt zu schreiben, tut dies meistens weil er eine Idee hat. Ein Charakter mit einer Geschichte spaziert einem plötzlich durch den Kopf, oder eine eigene Welt nimmt Gestalt an und der Drang es nieder zu schreiben wird so übermächtig, das man es schließlich tut. Dieses Niederschreiben ergibt allerdings nur ein paar erste Notizen und…

Weiter lesen

Das Notizbuch

Begrüßt euren neuen allerallerbesten Freund. Euer Notizbuch ist eines der wichtigsten Instrumente des Schreibens, wenn nicht sogar das wichtigste überhaupt. Sicherlich kennt jeder der schreibt, folgendes Problem: Man hat den Gedanken, ist unterwegs – und wenn man zu Hause ist, ist der Gedanke weg. Auf nimmer wiedersehen verschwunden. Das ist natürlich ärgerlich, zumal man den…

Weiter lesen

Betaleser

Heute möchte ich mich mit dem Thema Betaleser befassen. Was ist ein Betaleser? Wozu braucht man ihn? Woran erkennt man einen potentiell guten Betaleser? Ist ein Betaleser zwingend notwendig?   Was ist ein Betaleser? Ein Betaleser ist eine Person, die die Texte die ihr verfasst habt, korrigierend und kritisch nachliest. Ihr lasst dieser Person den…

Weiter lesen

Der Arbeitstitel

Heute widme ich mich einem kleinen, aber nicht unbedingt zu verachtenden Thema: Dem Arbeitstitel. Vielleicht kennt das der ein oder andere schon, man arbeitet an einem Buchprojekt, möchte anderen davon erzählen und landet dann immer wieder bei den Phrasen „mein Buch“, „mein Projekt“ oder noch schlimmer „die Geschichte über“. Mir ist auch aufgefallen, dass andere…

Weiter lesen