Browsed by
Schlagwort: ich schreibe ein Buch

Der perfekte Gentlemen

Der perfekte Gentlemen

Da ist dieser Mann. Er kann alles. Kein Gegner kann sich anschleichen oder ihn verletzen, keine Frau kann ihm widerstehen. Wenn er sich verliebt, dann ist es für immer und ewig, er trägt seine Frau auf Händen und zweifelt nie an seiner Liebe für sie. Dabei ist er aber immer noch witzig, charmant und souverän in jeder Situation. Er kann Autos reparieren, kochen, tanzen, mit jeder nur erdenklichen Waffe umgehen, spricht 23 Sprachen, verteidigt sie (natürlich gewinnt er immer) und…

Weiterlesen Weiterlesen

Das liebe Geld

Das liebe Geld

Wenn ich mit der Bahn unterwegs bin, nutze ich die Fahrzeit gern aus. Ich schreibe Einkaufszettel, to do Listen, lerne die aktuelle Lektion oder grüble über mein Buch nach, über Charakterzüge, einzelne Szenen, über die Beziehungen der Figuren untereinander und noch vieles mehr. Heute schoss mir dabei eine Frage durch den Kopf, an die ich bislang noch gar nicht dachte, die aber ziemlich wichtig ist: Womit verdienen meine Figuren ihren Lebensunterhalt? Die Umstände Zunächst einmal sollte man die Lebensumstände seiner…

Weiterlesen Weiterlesen

Ein Sommernachtstraum

Ein Sommernachtstraum

Heute gibt es eine Kurzgeschichte, die ich mal für einen Wettbewerb verfasst habe. Ich habe sie etwas überarbeitet, um sie hier neu einzustellen (mit der Genehmigung der Wettbewerbsleitung). Das Thema war „Sommernachtstraum“, daher auch meine etwas unspektakuläre Überschrift. Mein allererster Gedanke zu diesem Thema ging – natürlich – in Richtung Shakespeare, doch am Ende ist meine Geschichte etwas völlig anderes geworden. Dazu möchte ich noch sagen, das ich ein absoluter Fan von Happy Ends bin (Generation Disney) – ob ihr…

Weiterlesen Weiterlesen

Inspiration finden

Inspiration finden

Wer anfängt zu schreiben, tut dies meistens weil er eine Idee hat. Ein Charakter mit einer Geschichte spaziert einem plötzlich durch den Kopf, oder eine eigene Welt nimmt Gestalt an und der Drang es nieder zu schreiben wird so übermächtig, das man es schließlich tut. Dieses Niederschreiben ergibt allerdings nur ein paar erste Notizen und noch kein ganzes Kapitel, geschweige denn einen kompletten Roman. Was macht man nun mit dieser Stadt, diesem Land oder der Figur die man erschaffen hat…

Weiterlesen Weiterlesen